Lasergravuren (CO2-Laser) – Flexibilität für Metall, Kunststoff, Holz und Glas

Zu der zusätzliche Anschaffung einer CO2-Lasermaschine hat uns bewogen, dass hier viele Materialien gravierbar sind, die auf dem YAG-Laser problematisch sind. Durch die andere Wellenlänge des gebündelten Lichtstrahls eigent sich dieser Laser hervorragend für die Bearbeitung von organischem Material, wie Papier, Holz und Kunststoff, Glas und Leder. Diese Materialien können teilweise nicht nur vertieft graviert sondern auch geschnitten werden können. Gerade das Schneiden von Kunststoffen, wie Acryl (z.B. Plexiglas) bringt neue Möglichkeiten mit sich.

Unsere bearbeitbare Fläche auf der Lasergravuren vollflächig hergestellt werden können liegt bei 600x300mm, die maximale Werkstückhöhe ist 190mm. Durch eine Abwälzvorrichtung haben wir auch die Möglichkeit auf zylindrischen Gegenständen eine Lasergravur anzubringen. Da sich die Lasergraviermaschine aus Sicherheitsgründen in einer geschlossenen Umhausung befindet sind die Werkstückmasse auf 670x350x195mm begrenzt.

Bei Metallen muss teilweise mit Hilfsmitteln gearbeitet werden um eine Verfärbung zu erzeugen, da hier keine Tiefe erzeugt werden kann. Dies würde wiederum für eine Gravur auf unserem YAG-System sprechen, jedoch sind hier zum Beispiel Fotogravuren oder großflächigere Gravuren schwieriger umzusetzten, als auf dem CO2.